Neptunistic Geology - Neptunistische Geologie

What is Neptunistic Geology?

The neptunistic geology, NG, follows a path that resulted from found material without any intention to destroy the existing gology. More about this in: History of the NN. Here are the most important results of the NG:

1. Almost all non-effusive plutonic rocks are primarily sedimentary and secondary metamorphic. Effusive appearance afterwards is not excluded.
2. Structures of metamorphic rocks are too often subject to metamorphosis. The structures of the starting materials are undervalued. The chemistry of metamorphoses is not directly the discussion material of the NG.
3. Fissures and folds up to about 50 meters are predominantly pseudotectonics, i.e. assigned to syngenetic and post-biogenetic structuring. The classic geology classifies them a priori as tectonics.
4. The most significant proportion of spheres in rocks is bio-sedimentary. The classification as concretions mostly does not apply. Spheres are an indicator of biogenesis, which can be verified with other indicators.
5. Results of the NNG also concern: Alpine fissures, aplites, ore genesis, layered intrusions, mylonites, gap fillings, cockade ores, contact yards, pegmatites, slickensides, spherulites, xenolites and others.
Whas ist Neptunistische Geologie?

Die neptunistische Geologie, NG, geht einen Weg, der sich ohne Absicht die bestehende Gologie in Frage zu stellen, aus Fundmaterial ergab. Mehr darüber in: Geschichte der NG. Hier folgt die Nennung der bedeutendsten Ergebnisse der NG:

1. Nahezu alle nicht effusiven, plutonischen, Gesteine sind primär sedimentär und sekundär metamorph. Effusives Erscheinen danach ist nicht ausgeschlossen.
2. Strukturen metamorpher Gesteine werden zu oft der Metamorphose unterstellt. Die Strukturen der Edukte sind unterbewertet. Die Chemie der Metamorphosen ist nicht unmittelbar Diskussionsstoff der NG
3. Klüftungen und Faltungen bis etwa 50 Meter sind vorwiegend Pseudotektonik, d. h. syngenetischen und biotischen Strukturierungen zugeordnet. Die klassische Geologie ordnet sie a priori als Tektonik ein.
4. Der bedeutendste Anteil von Kugelbildungen in Gesteinen ist biosedimentär. Die Einordnung als Konkretionen trifft überwiegend nicht zu. Kugelbildungen sind ein Indikator für Biogenese, die mit weiteren Indikatoren verifiziert werden kann.
5. Ergebnisse der NNG betreffen auch: Alpine Zerrklüfte, Aplite, Erzgenesen, Geschichtete Intrusionen, Harnische, Mylonite, Kluftfüllungen, Kokardenerze, Kontakthöfe, Pegmatite, Sphärolithe, Xenolithe und andere.
Looking for stuff Zum Material
1. Aktualisierung 04.05.2020
2. Aktualisierung 10.05.2020