Rundfunk Kühnel
Bild 1   BKuehn01.jpg

Rundfunkgeräte als Superheterodyneempfänger waren in den ersten Jahrzehnten nach dem 2. Weltkriegkaum kaum im Handel und sehr teuer.
Rundfunkmeister Kühnel in Reichenberg bei Dresden baute etwa um 1957 diesen Super. Datum: 01.02.2014   Zeit: 20:15
Bild 2   BKuehn02.jpg

Der Wellenschalter ist an der rechten Seite herausgeführt.
Datum: 01.02.2014   Zeit: 20:15
Bild 3   BKuehn03.jpg

Die neben rechts neben der Erdbuchse eingebaute Grammophonbuchse (NF-Eingang) ist nachträglich eingeflickt.
Datum: 01.02.2014   Zeit: 20:13
Bild 4   BKuehn04.jpg

Blick ins Innenleben. Über der Antennenbuchse eine Sperrkreisspule.
Datum: 01.02.2014   Zeit: 20:09
Bild 5   BKuehn05.jpg

Die ZF-Filterbecher bestehen aus Keramik, die mit Spritzmetall außen metallisiert ist. Die Chassis-Seitenwände sind aus Pertinax.
Datum: 01.02.2014   Zeit: 20:11
Bild 6   BKuehn06.jpg

Eine Besonderheit ist die NF-Endröhre (Pentode) als OSW-Oktalröhre 6V6.
Datum: 01.02.2014   Zeit: 20:12