Bildarchiv Rundfunk Siemens S 85 W

Das Gerät ist nicht mehr in meinem Besitz.
Ich habe es am Umzugstag 2.10.2013 an meinen Neffen abgegeben.
Bild 1

Siemens Kammermusikschatulle S 85 W, war seit etwa 1960 bis 2013 in meinem Besitz.
Fotodatum: 19.12.2008
Bild 2

Der Typ S85 W besitzt über der Skale ein beleuchtetes Instrument zur Abstimmanzeige.
Fotodatum: 19.12.2008
Bild 3

Rückansicht des S 85 W , die DIN-Diodenbuchse zwischen Antenneneingang und Lautsprecherschalter ist etwa um 1970 eingebaut worden.
Fotodatum: 19.12.2008
Bild 4

Rückwanddetail mit der Darstellung der Röhrenbestückung und der Beleuchtungslampen.
Fotodatum: 19.12.2008
Bild 5

Blick ins Innenleben: Neben der Diodenbuchse ist der Netztransformator nicht mehr Original und die Röhren ECH11 (Oszillator und Mischröhre), EF12 ( HF-Verstärker) und EBF11 (ZF-Verstärker und Demodulator) sind auf die Allglasröhren ECH81, EF86 und EBF80 umgerüstet.
Fotodatum: 19.12.2008
Bild 6

Zwei der originalen Stahlröhren (ECH11 und EF12) sind dazu gelegt. Die Stahlröhren dieser Serie wurden nach dem 2. Weltkrieg in der DDR in Glas ohne Stahlhaube produziert, bevor die in den USA entwickelten Allglasröhren (E80-Typen) sie ersetzten.
Fotodatum: 19.12.2008
Bild 7

Im Handbuch des Deutschen Rundfunk-Gro▀handels von 1939/40 ist der Typ Siemens Kammermusikschatulle S 95 W aufgeführt, der eine ZF-Stufe mehr besitzt und ein Magisches Auge (EM11) zur Abstimmanzeige besitzt.
Scandatum: 13.10.2005
Da der Typ S 95 W mit zwei Röhren mehr mit 440 Reichsmark angeben ist, könnte der Typ S 85 W etwa 420 Reichsmark gekostet haben.  
Historie des Dokuments:
Erstfassung: 11.3.2009 (PC, lokal)
Hochgeladen: 15.6.2010
Aktualisiert: 3.11.2013   G. Becker